HAYSCHE TRENNKOST

shutterstock_95550274

Die Kost soll aus 80 % Basenbildnern (Obst, Gemüse, Salat, Milch, Butter, Joghurt) und zu 20 % aus Säurebildnern (Fleisch, Käse, Fisch, Kartoffeln, Vollkornbrot) bestehen.

Neutral verhalten sich Nüsse, Gemüsesorten und Gewürze.

Wegen der verzögerten Verdauung durch die gleichzeitige Zufuhr von Eiweiß und Kohlenhydraten soll hier eine zeitliche Trennung erfolgen.

Zwei Mahlzeiten sollen aus kohlenhydratreichen Lebensmitteln, einschließlich neutraler Lebensmittel, bestehen und die dritte aus einer Eiweißmahlzeit.

 

Hay empfiehlt eine Pause von 4 Stunden zwischen den Mahlzeiten.

Vorteil

  • Hoher Anteil an Obst und Gemüse
  • Vollkornprodukte
  • Energie- und fettarm
  • Trennkost kann ein Umdenken bewirken und zumindest setzt man sich näher mit dem auseinander, was man isst

Nachteil

  • Nicht seriöse Heilungsversprechen
  • Keine physiologischen Vorteile durch den getrennten Verzehr von Eiweiß und Kohlenhydraten
  • Zu viel Fett, zu wenig Kohlenhydrate
  • Eventuelle Jodunterversorgung
  • Das Zubereiten von schmackhaften Speisen wird erschwert
  • Das Auswärts-Essen ist fast unmöglich.
  • Kochen genau nach Rezept ist aufwändig und zeitintensiv.
  • Lebensmittelauswahlist  nicht ausgewogen

Fazit

Eine Übersäuerung des Körpers ist beim gesunden Menschen nicht zu befürchten, da der Körper über ein ausreichendes Puffersystem verfügt, um den Säuren-Basen-Spiegel im Blut im Gleichgewicht zu halten. Eine basenüberschüssige Kost bringt keine nachweisbaren gesundheitlichen Vorteile.

Zu empfehlen ist sie nur dann, wenn der Getreideanteil erhöht wird.